Ganz oben auf dem Podium

Bereits 4 Tage nach dem Bahnpokal in Osnabrück ging es für uns beim Sandbahnrennen in Altrip wieder an den Start.

Die Strapazen der vergangenen Woche steckte uns noch in den Knochen, dennoch wollten wir erneut um einen der vorderen Plätze kämpfen.

Das berühmte Altriper Ei ist Patrick aus Solo Zeiten bestens bekannt, doch mit dem Gespann sind wir auch hier noch nie gefahren. 

Im Training kamen wir schon relativ gut zurecht, aber wie immer war Patrick mit den gefahrenen Runden nicht zufrieden.

Für das Starttraining wurde die Abstimmung etwas verändert, und wir konnten den Trainingslauf bereits gewinnen.

In unserem ersten Rennlauf erwischten wir einen guten Start, konnten uns in der ersten Kurve durchsetzen und das Rennen mit einem Laufsieg vielversprechend beginnen.

In Lauf 2 klappte der Start nicht ganz so gut. Eine mangelhafte Vorbereitung des Startplatzes sorgte dafür dass wir mit dem Start nicht ganz zufrieden waren. Wir kamen dennoch auf Platz 2 hinter dem Team Poppe/Weick aus der ersten Kurve. Über 4 Runden versuchten wir das vor uns fahrene Team anzugreifen, kamen zum Teil auch recht nahe aber für einen ernsthaften Überholversuch waren die Beiden zu schnell, zumal es der Bahndienst mit dem Wasser zuvor recht gut gemeint hat und wir von Poppe/Weick ziemlich zugestrahlt wurden.

So gingen wir punktgleich mit Poppe/Weick in den dritten und letzten Lauf, der nun über den Tagessieg entscheiden musste. Der Start klappte wieder besser, wir konnten die Führung übernehmen und den Lauf erneut gewinnen, während Poppe/Weick nach einem Gerangel am Start nur auf Platz 4 ins Ziel kam. Somit waren wir Tagessieger in Altrip.