Gelungener Saisonauftakt

Am vergangenen Wochende standen die ersten beiden Rennen der Saison 2018 auf dem Plan.

Im Rahmenprogramm des Speedway Team Cups am Samstag sowie der Speedway Bundesliga am Sonntag beim MSC Diedenbergen fuhren wir jeweils ein komplettes Rennen.

Der Plan war, die Rennen als Training anzusehen, da wir seit dem Rennen an Christi Himmelfahrt in Herxheim 2017 nur wenige Runden drehen konnten und wir mit dem neu aufgebauten Motorrad aufgrund technischer Problemen beim Training in Herxheim so gut wie gar nicht fahren konnten.

Bereits im Training bestätigte sich jedoch der erste Eindruck, dass uns das Motorrad gut liegt recht schnell und auch von Motorenseite her war nun alles in Ordnung.

Unsere ersten zwei Läufe konnten wir von den inneren Startplätzen vom Start weg gewinnen. Im dritten Lauf von Startplatz 3 kamen wir als zweiter ins Ziel und der letzte Lauf musste über das Endergebniss entscheiden. Um den Tagessieg sicher zu haben mussten wir mindestens auf Platz 2 ins Ziel kommen. Startplatz 4 war da nicht die beste Voraussetzung. Vom äusseren Startplatz kamen wir als dritte aus der ersten Kurve und versuchten über die gesamten 4 Runden weiter nach vorne zu kommen. Auf den letzten Metern vor dem Ziel gelang es uns auf den zweiten Platz vorzufahren und wir standen als Tagessieger fest.

Die Freude war natürlich gross dass endlich mal alles zusammen passte und sich die ganze Arbeit und vor allem auch die viele Trainingsrunden auf den Speedwaybahnen in Diedenbergen und Herxheim auszahlten.

Auch beim zweiten Rennen am Sonntag konnten wir den Start zu unserem ersten Lauf gewinnen. Die Bahn war jedoch härter und glatter als am Vortag und wir fanden zunächst nicht die optimale Linie. Die Angriffe der Konkurrenz konnte wir jedoch gerade so noch abwehren und den Lauf für uns entscheiden. In Lauf 2 gelang uns dies nicht mehr. Obwohl wir uns von Startplatz 3 zunächst durchsetzten und die Führung übernehmen konnten wurden wir überholt und kamen als zweite ins Ziel. 

Vor unserem dritten Lauf wurde ein Bahndienst eingeschoben. Eine neue Situation, erstmals am ganzen Wochenende fuhren wir direkt nach dem Bahndienst auf die Strecke welche durch das aufgebrachte Wasser schmierig wurde. Auch hier konnten wir wieder vom Start weg die Führung übernehmen, fanden eine Linie die wesentlich besser funktionierte und beendeten den Lauf auf Platz 1. Auch in Lauf 4 konnten wir den Start zunächst für uns entscheiden, doch aufgrund eines kleinen Fehlers am Getriebe konnten wir nicht in den zweiten Gang schalten. Glück im Unglück: Unser Hauptkonkurrent um den Tagessieg hatte mit einem ähnlichen Problem zu kämpfen und fiel aus. Wir retteten uns im ersten Gang noch über die Distanz und standen damit erneut als Tagessieger fest.

Wir haben einen schönen, aber auch harten und anstrengenden Saisonauftakt hinter uns gebracht und werden nun weiter an uns arbeiten um diese Form zu halten und uns weiter zu steigern, denn wir wissen dass die Rennen auf Speedwaybahnen nicht unbedingt als Referenz für die ganze Saison zu bewerten sind.