Nach der Sommerpause auf Platz 3

Nach 5 Wochen ohne Einsatz gingen wir bei den Speed Nights auf der anspruchsvollen Berg- und Talbahn in Hertingen erstmals wieder an den Start.

Die Trainingsläufe verliefen bereits sehr gut und wir gingen optimistisch ins Rennen.

Der Start zum ersten Lauf klappte schon etwas besser als in den Trainings, auf dem Weg in die erste Kurve hatten wir jedoch einen kleinen Aufsteiger und mussten etwas Gas weg nehmen. Auf der Aussenbahn wurde es eng und wir lagen nur auf dem vierten Platz, konnten uns während des Laufes aber auf den zweiten Platz vorkämpfen.

Auch im zweiten Lauf, wo wir als dritte aus der ersten Kurve kamen, konnten wir noch auf Platz 2 vorfahren.

Leider gelang es uns jedoch nicht, uns weiter zu vebessern. Gezeichnet von der langen Sommerpause hatten wir bei diesem Rennen ordentlich zu kämpfen. Um wirklich schnell zu fahren fehlte uns etwas die notwendige Lockerheit. So blieb uns in den restlichen Läufen leider nur jeweils Platz 3, was auch der dritte Platz im Endergebniss bedeutete.

"Enttäuscht sind wir über dieses Ergebnis nicht, aber ich bin auch nicht zufrieden, da ich heute nicht unser volles Potenzial ausschöpfen konnte. Es lag rein an mir, an was genau kann ich nicht sagen. Ich war nicht locker genug, vielleicht wegen der längeren Pause, vielleicht wollte ich auch einfach zu viel. Mein Ziel ist immer unser Potenzial auszuschöpfen und das ist mir heute nicht gelungen. Ob es zu einer besseren Platzierung gereicht hätte wenn wir unser volles Potenzial gezeigt hätten kann ich nicht sagen, die Gegner waren sehr stark. Ich glaube aber schon dass noch einiges möglich gewesen wäre" sagt Patrick mit ein wenig Abstand zum Rennen.